KrakauKrakau

Galizien und die Bukowina

Auf rot-weiß-roten Spuren durch Altösterreich

Das Königreich Galizien und Lodomerien war das Kronland der Habsburger Monarchie. Hier entwickelte sich eine ganz eigene Atmosphäre, die durch die Verschiedenheit der hier lebenden Kulturen geprägt wurde. Mit der Stadt Lemberg, heute UNESCO-Weltkulturerbe, besitzt die Region ein Juwel der europäischen Sehenswürdigkeiten.

Reiseverlauf

1. Tag: Wien – Uzhgorod
Abreise 6.30 Uhr Wien-Ostausfahrt an Bratislava und Trnava vorbei, entlang der Tatra, durch das Zipser Land, vorbei an Kosice (zweitgrößte slowakische Stadt) und durch Ruthenien zur ukrainischen Grenze nach Uzhgorod.

2. Tag: Uzhgorod und Czernowitz
Zunächst Rundgang in Uzhgorod und anschließend Fahrt in die Bukowina und über Iwano-Frankiwsk und Stryj nach Czernowitz. In der k&k-Zeit war die Stadt ein „Klein-Wien“ mit einer multiethnischen Einwohnerschaft, ein Zentrum der Chassiden und ist der Geburtsort des Dichters Paul Celan. Gregor von Rezzori verbrachte hier seine Jugend. Erster Rundgang durch die, von der klassisch-historischen Architektur der Habsburgerzeit geprägten, Stadt.

3. Tag: Czernowitz, Brody und Lemberg
Weitere Besichtigung von Czernowitz: Ringplatz mit Rathaus, Herrengasse mit Deutschem Haus, Theater, jüdischer Friedhof, u.a. Danach geht es über den Dnjestr nach Tarnopol und weiter nach Brody. Aufenthalt in der ruhigen Kleinstadt, dem Geburtsort von Joseph Roth („Radetzkymarsch“ und „Kapuzinergruft“), und zur Übernachtung nach Lemberg.

4. Tag: Lemberg
Ganztägige, ausführliche Besichtigung von Lemberg, dessen gut erhaltene Altstadt als UNESCO-Weltkulturerbe gilt: Marktplatz mit Rathaus, lateinische/armenische/orthodoxe Kathedrale, Bahnhof, Hotel George, Arsenal, Ossoleum, Opernhaus und Museum für Volksarchitektur und Lebensweise* (Freilichtmuseum mit über 120 Gebäuden der Westukraine), u.a.

5. Tag: Przemysl und Krasiczyn
Fahrt von Lemberg über Grodek zur polnischen Grenze nach Przemysl, am Fluss San gelegen und einst die stärkste Festung Österreich-Ungarns, und Besichtigung: Altstadt mit barocker Kathedrale und Franziskanerkirche, schönster erhaltener Bahnhof der k&k-Zeit, Soldatenfriedhof, Fort Zniesienie (ehemalige Kommandostelle), Fort Salis Soglio im Dorf Siedliska, u.a. Übernachtung in Krasiczyn.

6. Tag: Jaroslaw, Lancut, Tarnow und Krakau
Fahrt durch das Karpatenvorland den Fluss San entlang nach Jaroslaw – ruthenische Handelsstadt – und Aufenthalt am Marktplatz mit seinen staatlichen Patrizierhäusern. Weiter zum Schloss Lancut* des Grafen Potocky zur Besichtigung. Anschließend geht es über Rzeszow nach Tarnow zu einem Aufenthalt in der ehemaligen österreichischen Stadt mit ihrer mittelalterlichen Stadtanlage. Über Nowy Wisnicz zur Übernachtung nach Krakau.

7. Tag: Krakau
Ganztägige Führung durch die ehemalige polnische Königsstadt: Stadtmauer mit Florianstor, Marktplatz mit historischen Wohnhäusern, Tuchhalle, Marienkirche* mit dem berühmten Altar von Veit Stoss, alte Universität, Wawelhügel mit Schloss* und Kathedrale, jüdisches Viertel Kazimierz, u.a.

8. Tag: Krakau – Olmütz – Wien
Fahrt nach Olmütz zu einem Aufenthalt und Stadtrundgang: Altstadt mit Fürstenberg bzw. Domhügel, Wenzelsdom und Przemysliden-Palast, zahlreiche Barockpaläste, Oberer Ring mit Rathaus, u.a. Über Brünn, Mikulov und die Osteinfahrt zurück nach Wien.

Preis pro Person

ReisetermineDZEZReiseleitung
21.06.-28.06.2020€ 1.120€ 1.386noch nicht bekannt
27.09.-04.10.2020€ 1.120€ 1.386Mag. Richard List