Kloster MoldovitaKloster Moldovita

Siebenbürgen und die Moldauklöster

Burgen, Schlösser und Kirchen im Land von Graf Dracula

Rumänien überrascht seine Besucher mit einem schier unerschöpflichen Reichtum an Sehenswürdigkeiten. Zu den Höhepunkten zählen zweifelsohne die weltbekannten Moldauklöster in der Bukowina. Neben der landschaftlichen Schönheit der Region finden wir hier, wie in einem Schatzkästchen eng beieinander, verwunschene Klöster, die einen Höhepunkt rumänisch-orthodoxer Kultur darstellen. Siebenbürgen oder Transsilvanien ist eine stark mittel- und osteuropäisch beeinflusste Kulturlandschaft.

Reiseverlauf

1. Tag: Wien – Arad
Abreise 6.30 Uhr Wien-Ostausfahrt über Ungarn zur rumänischen Grenze nach Nadlak und weiter nach Arad. Stadtrundfahrt in der zweitgrößten Stadt des Banat mit ihrem barock geprägten Stadtbild.

2. Tag: Hunedoara, Alba Iulia und Sibiu
Fahrt nach Hunedoara und Besichtigung der wunderbaren mittelalterlichen Felsenburg Hunyadi* aus dem 14.Jhdt. mit gotischer Kapelle, Rittersaal und Saal der Reichsversammlung. Weiter nach Alba Iulia und Besichtigung der Zitadelle von Alba Carolina*, der größten habsburgischen Festung Rumäniens. Die gesamte Zitadelle besteht aus sieben Basteien, die mit einer 12km langen Festungsmauer in Sternform verbunden sind. Übernachtung in Sibiu.

3. Tag: Sibiu
Vormittags ausführliche Besichtigung der wunderbar restaurierten Kulturhauptstadt Europas 2007: Ober- und Unterstadt mit Fußgängerzone, Großer und Kleiner Ring, Lügenbrücke und Huet-Platz. Führung durch das Brukenthalmuseum* und die Stadtpfarrkirche*. Zeit zur freien Verfügung und abends Ausflug zu den Bergbauern von Sibiel. Abendessen mit typischen, rumänischen Spezialitäten und hausgemachtem Wein und Schnaps.

4. Tag: Ausflug nach Bran und Brasov
Fahrt nach Bran und Besichtigung der Burg*, auch Dracula-Schloss genannt. In Brasov ausführliche Stadtbesichtigung mit Rathausplatz (von zahlreichen, alten Kaufmannshäusern umrahmt), Altem Rathaus und der Schwarzen Kirche* mit wunderbarer Teppichsammlung.

5. Tag: Prejmer und Piatra Neamt
Zunächst Besuch einer der mächtigsten Kirchenburgen Siebenbürgens in Prejmer*, seit 1999 UNESCO-Weltkulturerbe. Eine Besonderheit sind die bis heute vollständig erhaltenen viergeschossigen Gaden mit den Wohn- und Vorratskammern und dem dahinter liegenden Wehrgang. Anschließend Besuch des Museums der sächsischen Volkskunst*. Weiterfahrt über die Ostkarpaten und die wunderschöne Bicaz-Klamm und vorbei am Lacul Rosu/Mördersee in die Bukowina nach Piatra Neamt.

6. Tag: Die Moldauklöster
Die Mehrheit der mittelalterlichen Klöster der Bukowina sind in die UNESCO-Weltkulturerbe Liste aufgenommen. Besichtigung der zwei großen Nonnenklöster Agapia* und Varatec* und des Klosters Voronet*, auch „sixtinische Kapelle des Ostens“ genannt. Übernachtung in Gura Humorului.

7. Tag: Weitere Klöster und Holzkirchen
Zunächst Besichtigung des Frauenklosters Moldovita* aus dem 16.Jhdt. und danach Weiterfahrt in die Region Maramures, bekannt durch ihre historischen Holzkirchen. Besichtigung der Kirche Bogdan Voda* und des Nonnenklosters Barsana* mit seinen authentischen Holzkirchen und Holzgebäuden. Aufenthalt am „Heiteren Friedhof“ und Fahrt nach Baia Mare zur Übernachtung.

8. Tag: Baia Mare – Wien
Morgens Stadtrundgang in Baia Mare. Danach Fahrt zur Grenze und durch Ungarn und über die Osteinfahrt zurück nach Wien.

Preis pro Person

ReiseterminDZEZReiseleitung
03.05.-10.05.2019€ 955€ 1.123Dr. Andrea Mignon